P1010650.jpg

Entwürfe zur Ortseinfahrt

Im Jahr 2006 erhielt der Kunst- und Kulturverein Scharnitz von Bürgermeister Walter Lechthaler den Auftrag, sich Gedanken über die Neugestaltung der Ortseinfahrt Scharnitz zu machen. Helmut Blaha und Katrin Gschwendtner haben sich daraufhin zu diesem Thema jeweils Gedanken gemacht und konkrete Vorstellungen erarbeitet.

Im Zentrum der Überlegungen stehen das Scharnitzer Wahrzeichen, die Porta Claudia, und das Karwendel.

Sehen Sie sich hier zwei der Entwürfe an:
  • b03c1989b440cc79044
  • b03c1989b440cc79043
  • b03c1989b440cc79042
  • b03c1989b440cc79041
  • b03c1989b440cc79040

Entwurf Katrin

Entwurf_Einfahrt_KG.jpg
Beschreibung des Ortseingangssteins:
ð     Material: Aare-Granit + Schweiz (Schwarz-Weiß-Grün)
ð    
Monolith: Größe ca. 300 x 80 x 80 cm
ð     Oberfläche: Spaltrauh (evtl. auf Rückseite sicht. Bohrlöcher)
ð     Sichtfläche: Oberflächenrelief + Turm + Zinnen der Porta Claudia
ð     Außenform: Form gebogen + Bezug zum „Tor zum Karwendel“
ð     Sichtfläche: Beschriftung „Grüß Gott in Scharnitz“

Persönliche Beschreibung:
Die Größe des Monoliths soll die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich ziehen und sofort auf die Größe des Bergmassivs Karwendel hinweisen. Die gebogene Form des Steins steht symbolisch für unseren Werbeslogan „Tor zum Karwendel“ und hebt ihn hervor. Das Oberflächenrelief in Form eines Turmes mit Zinnen stellt direkten Bezug zur Wehrruine Porta Claudia her und verweist auf das historische Erbe in Scharnitz. Nicht fehlen darf die Begrüßung „Grüß Gott in Scharnitz“ links neben dem Relief graviert und farbig ausgemalt.
( © Katrin Gschwendtner, 2006)